Luftrettung hautnah erlebt

Damit die schönste Zeit des Jahres auch für alle, die nicht verreisen oder nicht die ganzen Ferien weg sind, abwechslungsreich und unterhaltsam wird, bietet die Stadt Unterschleißheim mit der jährlichen Aktion "Schöner Ferientag" den Kindern ein tolles Ferienprogramm.

Auch der Förderverein Christoph 1 e.V. beteiligt sich seit Jahren an diesem Programm und lädt im Rahmen des Projekts die jüngeren Bürgerinnen und Bürger ein, um  herauszufinden wie ein Tag auf einer Luftrettungsstation eines Rettungshubschraubers abläuft.
20 Kinder besuchten dieses Jahr zusammen mit dem Stv. Vorsitzenden Hans-Ulrich Brendel und weiteren Betreuern die Heimat des Rettungshubschraubers Christoph 1 am Klinikum Harlaching. Bereits bei der Busfahrt stellten die Kinder gezielte Fragen und zeigten großes Interesse an den verschiedenen Rettungssystemen.

Nach Ankunft am Hangar konnten die Kinder an drei verschiedenen Stationen rasch ihr Wissen erweitern. An einer Station wurden an den Kindern unterschiedliche Kleinverletzungen simuliert und nachgeschminkt u.a. ein blaues Auge, Schnitt-, Platz- und sonstige Wunden.

Die nächste Station - Führung durch die Räumlichkeiten - fand großen Zuspruch bei den kleinsten Besuchern und ermöglichte ihnen einen umfassenden Einblick über den langen Tagesablauf der Einsatzkräfte.

An der gesicherten Kletterwand konnten die Kinder zuletzt evtl. "Höhenangst" überwinden. Viel wichtiger jedoch dabei war der Einblick, wie notwendig das permanente Training der Einsatzcrew für ihre alltägliche Arbeit ist.

 

ferientag ush 2013 

Wie auf Bestellung landete der Hubschrauber nach einem realen Einsatz auf seiner Plattform mit der Versorgung einer verletzten Person. Anschließend stand die Maschine auch noch zur Besichtigung bereit.
Nachdem die vielen Fragen der Kinder ausführlich erklärt waren, waren die jungen "Nachfolgerretter" hungrig und freuten sich über die Verköstigung am Grill.

Kurz vor der Heimfahrt, konnten die Kinder dann auch noch erleben, wie der Christoph 1 zum nächsten Einsatz -einem Windeneinsatz für eine Bergrettung- alarmiert wurde.

Bei der Heimfahrt fand ein reger Wissensaustausch statt und sie waren sich alle einig, man kann gar nicht zu viel über das Rettungswesen lernen, denn Rettung und Hilfeleistung für andere Mitmenschen ist wichtig und oft lebensnotwendig!

Der Förderverein Christoph 1 e.V. bedankt sich beim Team des Rettungshubschraubers Christoph 1 , das die Kinder in ihrer Freizeit betreut hat und freut sich über jeden weiteren Unterstützer für den Unterhalt der Luftrettung. Weitere Informationen unter: www.christoph-1.de oder unter www.facebook.com/FoerdervereinChristoph1.