Windentraining Wasser

Wasserrettung BootWasserrettung Briefing

Der dritte Teil des Windentrainings spielte sich im und am Wasser ab. An einem Baggersee bei Aschheim versammelte sich die Crew des Huschraubers und die Taucher der Berufsfeuerwehr München um sich mit den Tücken der Wasserrettung vertraut zu machen.

Geübt wurde die direkte Rettung bei der im Regelfall der HCM während des Fluges auf die Kufe steigt und mit der Winde zum Patienten herabgelassen wird. Dort angekommen sichert er ihn mit einer Schlinge und lässt sich dann mit ihm gemeinsam ans Ufer ziehen.

Diese Art der Rettung ist sowohl fliegerisch Wasserrettung HLF CHR1Wasserrettung Windenanflugalso auch rettungstechnisch anspruchsvoll. So ist es für den Piloten je nach Grösse des Gewässers schwierig, sich einen Referenzpunkt zu suchen, den er braucht um die Maschine exakt auf der richtigen Position zu halten. Durch die Bewegungen des Wassers wirkt es nämlich so als ob der Hubschrauber immer in Bewegung ist.

Für den Winchoperator ist es schwierig die passende Länge des Windenseils auszugeben da der Hubschrauber durch Thermik und Wind immer wieder rauf und runter versetzt wird. Ist das Seil zu kurz kann der Retter unten an der Winde dem Patienten die Schlinge nicht richtig oder auch gar nicht anlegen, ist es zu lang besteht die Gefahr dass es sich um die Personen im Wasser wickelt was beim Anziehen zu schwerwiegenden Verletzungen führen kann.

Nah am Patienten

Wasserrettung TaucherabsprungDer Retter am Seil hat mit null Sicht durch das Sprühwasser das der Hubschrauber mit seinem Downwash verursacht, der korrekten Anlage der Wasserrettungsschlinge unter Wasser und dem Patienten der evtl. panisch um sich schlägt zu kämpfen.

Eine andere Variante ist es einen Taucher samt einem Schlauchboot, dass sich dank einer Druckluftflasche auf dem Wasser selbst entfaltet, und einen Leinenführer vom Hubschrauber aus ins Wasser zu setzen um so nach einem Patienten zu suchen. Wann welche Art zum Einsatz kommt ist Lageabhängig.

Nach einer zünftigen Brotzeit und einer kleinen Nachbesprechung endete auch dieser Teil des Windentrainings dank des professionellen Handelns ohne Zwischenfälle.

Danke an alle Beteiligten für das gute Gelingen und die Organisation.

 MB