Größter Geldregen in der Vereinsgeschichte

Stiftung der Kreissparkasse spendet 40.000 € an den Förderverein Christoph 1 e.V.

Eine wahrlich Riesenspende in Höhe von 40.000 Euro konnte der in Unterschleißheim ansässige Förderverein Christoph 1 e.V. von der Stiftung der Kreissparkasse für den Landkreis München in Empfang nehmen.

Zur Scheckübergabe trafen sich jüngst die Vorstandsmitglieder des Vereins unter dem Vorsitz von Unterschleißheims Erstem Bürgermeister Rolf Zeitler mit der Stiftungsvorstandsvorsitzenden, Frau Landrätin Johanna Rumschöttel, dem stellvertretenden Stiftungsvorstandsvorsitzenden Walter Fichtel unter Beisein des Leitenden Stationsarztes Dr. Erwin Stolpe und seiner Crew-Mannschaft an der Station des Rettungshubschraubers am Klinikum Harlaching.

 

 

Die Freude über die Spendennachricht beim Förderverein war dementsprechend groß, handelt es sich doch um das größte Spendenvolumen seit seiner Gründung im Jahr 2005. Anlass genug auch für den Fernsehsender münchen.tv, den freudigen Termin vor Ort in einem Fernsehbeitrag auszustrahlen – der übrigens auch laufend wiederholt wird – nicht ohne zuvor mit interessanten und anschaulichen Filmaufnahmen und Wortbeiträgen der Stationsverantwortlichen über den Rettungsalltag und die professionelle lebensrettende Arbeit des Hubschraubers Christoph 1-München zu berichten. Täglich werden bis zu 5 Flugrettungseinsätze und mehr in der Region München mit dem auch mit einer Seilwinde für die alpine Bergrettung ausgerüsteten und dem ersten deutschlandweiten Rettungshubschrauber geflogen. Tausende verunglückter und in Not geratener Menschen verdanken seit 1970 ihm und der engagierten Crew ihr Leben.

Der gemeinnützige Förderverein hat sich gerade in Zeiten, in denen die Finanzierung des Gesundheits- und damit auch Rettungswesens immer mehr an ihre Grenzen stößt, zum Ziel gesetzt, die medizinisch-technische Ausrüstung und die Ausbildung des Rettungsteams sowie die organisatorischen Rahmenbedingungen der Flugrettung Christoph 1 zu fördern und damit weiter zu optimieren. Dazu sind seine ehrenamtlich engagierten Mitglieder auf großzügige Sponsoren und Spender angewiesen.

Der Förderverein konnte in der Vergangenheit schon wiederholt wichtige Fördermaßnahmen umsetzen, so die Bereitstellung eines geländegängigen Einsatzfahrzeuges  zur logistischen Unterstützung bei Notfall- oder Übungsflugeinsätzen oder die Überlassung einer modernen Kletterwand am neuen Hangar in Harlaching für das erforderliche Körpertraining der Rettungsassistenten und Notärzte bei Bergrettungsmaßnahmen.

Mit der jetzt von der Kreissparkassenstiftung zur Verfügung gestellten und dafür zweckgebundenen Großspende kann nun wieder ein enorm bedeutender Meilenstein und großer Wunsch der Station umgesetzt werden. Denn dieser Betrag sichert zusammen mit der bisher engagierten Claus-Enneker-Stiftung die weitere, jedoch kostenintensive Finanzierung des technisch modernsten und bundesweit nahezu einmaligen Notfall-Simulationstrainings des Flugrettungspersonals im Institut für Notfallmedizin an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität.

Weitere Informationen über unseren gemeinnützigen Verein erhalten Sie über unsere Homepage www.christoph-1.de oder auch telefonisch oder per E-Mail unter Tel.Nr. 31009-105 bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Thomas Stockerl

-Schatzmeister-

Übergabe Kreissparkasse München

Über den Geldsegen aus den Händen von Stiftungsvorstandsvorsitzender Landrätin Johanna Rumschöttel (4 v.l.) und Walter Fichtel (Stv. Stftingsvorstandvorsitzender, 6 v.l.). in Höhe von 40.000 Euro freuten sich die Vereinsmitglieder:

v.l.n.r.: Rolf Zeitler (1. Vorsitzender sowie Erster Bürgermeister), Roland Gebhardt (Ltd. HCM der Station), Dr. Erwin Stolpe (Leitender Stationsarzt und Beisitzer), Thomas Stockerl (Schatzmeister) und Max Eichner (Bordtechniker und Beisitzer).